Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: [Film] Immer dieses rumgeheule!

  1. #1
    Killerqueen Avatar von Jolinar
    Registriert seit
    04.08.2008
    Beiträge
    3.015

    Standard [Film] Immer dieses rumgeheule!

    Ahoi zusammen,

    es ist ja nun raus, dass J. J. Abrams sich um Star Wars Episode VII kümmert. Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich befürchten, dass es wieder ein rumgeheule wird... und es nervt!

    Manche Filme im Kino wären wirklich gut. Aber sie verlieren durch das Geheule der Helden oder Bösewichte ziemlich an Unterhaltungswert. Auch wenn mir Star Trek beispielsweise gut gefallen hat, so ist mir das rumgeheule von >> ausgerechnet << Mr. Spock ziemlich auf den Keks gegangen. Khan hat dabei dann noch fröhlich mitgemacht.
    Bei Star Wars selbst war es in Episode 3 Anakin selbst, der das herumgeheule nicht sein lassen könnte. Und dass Amidala offensichtlich wegen ihrem Liebeskummer gestorben ist, fand ich auch ziemlich daneben...

    Wie gesagt, ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich wünsche mir dringend einen Sci-Fi Streifen ohne solche unnötigen und übertriebenen Gefühlsduseleien! Es ist mittlerweile einfach zu viel!
    Eat more Buffalo

  2. #2
    Meister der Verkleidung Avatar von in disguise
    Registriert seit
    18.06.2005
    Beiträge
    16.999

    Standard

    Ich persönlich mag emotionale Filme und ich habe auch nichts dagegen, wenn selbst angeblich harte Charaktere Gefühlsausbrüche zeigen

    Für mich gibt es genug "Hau-Drauf-Filme", bei denen nicht an die Gefühle des Zuschauers appelliert wird oder wenn, dann nur auf die, dem Gegenüber eins "auf die Fresse" zu geben.

    Insofern habe ich auch nichts gegen einen weiteren Streifen, bei dem einem die Augen tränen könnten

    Ehrlich gesagt ist mir auch bei keinem der genannten Filme ein "Rumgeheule" im Gedächtnis geblieben. Vermutlich, weil es bei mir nicht negativ ankam ...

  3. #3
    Killerqueen Avatar von Jolinar
    Registriert seit
    04.08.2008
    Beiträge
    3.015

    Standard

    Emotionale Filme sind in Ordnung. Charaktere mit Tiefe sind auch notwendig. Aber wenn der eigentlich harte Bursche nicht mehr hart wirkt, ist das Ziel verfehlt.

    Spock war nicht mehr Spock
    Khan wirkte wie ein pupertäre Teenie (stellenweise)
    Bei Anakin war für mich nicht ganz schlüssig, warum er auf der dunklen Seite blieb... und er war nicht mehr ernst zu nehmen.

    In Maßen und in richtigen Dosen, deshalb ist es nicht ohne einen Film zu machen. Gefühle sollten echt wirken.

    Ich hoffe auf weniger solche Szene, bzw. mit eienr angemessenen Reaktion der Charaktere.

    Nehmen wir einen andren Sci-Fi-Streifen: Das fünfte Element. Das Geschnulze am Ende war passend.
    Tribute von Panem: Rel. viel geheule,aber passend! Echt klasse.
    Eat more Buffalo

  4. #4
    Vanguard Commander Avatar von Silvergryphon
    Registriert seit
    13.02.2003
    Beiträge
    1.977

    Standard

    Ja ein heulender Spock geht gar nicht - Das ist unlogisch.
    Allerdings auch ... faszinierend.
    "I have no intention of interfering with your operation. Instead, I will just quietly observe and take pleasure in watching you fail." - Caidin; False Flag Op

  5. #5
    Wanderer Avatar von Sandwich
    Registriert seit
    27.05.2014
    Beiträge
    5

    Standard

    Ein heulender Spok geht echt nicht. Ich sehe das nciht als Weiterentwicklung, sondern Bruch mit seinem Charakter. Böse!

  6. #6
    Killerqueen Avatar von Jolinar
    Registriert seit
    04.08.2008
    Beiträge
    3.015

    Standard

    Sehr schön, zumindest denken 1,5 Leute wie ich
    Eat more Buffalo

  7. #7
    Held
    Registriert seit
    24.04.2002
    Beiträge
    463

    Standard

    Hallo zusammen,

    mich stört das Geheule wenn es genau indem Moment losgeht in dem der Zünder der Atombombe auf 0 tickt, die große Schlacht beginnen soll oder schnelles Handeln gefragt wäre, etwa bei erster Hilfe.
    Gerade wenn Profis am Werk sind erwarte ich dann konsequentes Handeln und kein Gegreine.

    Gruß Jochen

  8. #8
    Wanderer Avatar von Sascha
    Registriert seit
    08.05.2017
    Beiträge
    3

    Standard

    Du sprichst mir aus der Seele! Ich kann mit diesem Gefühlskram auch nichts anfangen. Und ich kann mich auch noch gut an den Filmstart erinnern, denn meine Freundin hatte für diesen Tag einen romantischen Abend geplant, mit einem tollen Candle - Light-Dinner was sie extra über mydays organisiert hatte und danach noch der Besuch im Kino. Sie wollte mir eine Freude machen.
    Ich hoffe, dass der neue Teil wieder besser wird und mehr Sience Fiction geladener.
    Geändert von Christoph (11.05.2017 um 10:58 Uhr)
    "Auch Helden sind Menschen. Das vergisst man leicht." (Marion Gitzel)

  9. #9

    Standard

    Rumheulen... ja. Rumheulen bei den Fans am Beispiel Star Wars: Ich mochte die klassischen Teile. Die Prequels hingegen fand ich schlimm. Richtig schlimm sogar. Meine Meinung ist, dass Anakin in Episode 1 zu jung war, um alles in 3 Filme zu stopfen.
    Viele haben dann bei Episode 7 rumgeheult. Es sei ein Abklatsch von Ep. 4. Stimmt soweit ja auch. Dennoch habe ich den Film mehr genossen, als Episode 1-3 zusammen.
    Rogue One ist da bei mir ähnlich. "Das ist ja kein richtiger Star Wars Film mehr. Die Marke wird ausgeschlachtet." hörte man oft von Kritikern. Wenn ich mir ansehe, wie G. Lucas versucht hat, seine Marken kurz vor dem Verkauf zu zerstören, bin ich doch froh, dass Disney da etwas draus macht, das George nicht gefällt.
    Aber das ist in Deutschland ja so üblich. Alles schlecht reden, bevor es überhaupt erschienen ist. Schon jetzt zerreißen sich die Leute den Mund darüber, dass Deadpool 2 nur ein Flop werden kann.

    Auf der anderen Seite: Charaktere, die zu viel weinen. Anakin in Episode 1-3 war in meinen Augen nie Darth Vader. Ich konnte meinen kopf nicht dazu bringen, diese Verbindung aufzubauen. Das hätte den tollen Charakter der alten Trilogie einfach zerstört. Das Spock Emotionen zeigt, finde ich ok. Immerhin ist er zur Hälfte ein Mensch. Dennoch wurde es doch etwas übertrieben. J.J. ist in meinen Augen dennoch jemand, der Star Trek gerettet hat. Vergleicht man seine Filme mit den Vorgängern, so hat der Reboot von J.J. Abrams immer einen guten Unterhaltungswert gehabt. Die alten Filme hingegen waren in ihrer Qualität sehr schwankend. Wärend "Der Zorn des Khan" und "Der erste Kontakt" in meinen Augen sehr gute Filme waren, darf man "Nemesis", "Das unentdeckte Land" oder "Der Film" nicht vergessen, die eher mäßig waren.
    Schlimmer fand ich die Selbstzweifel eines Tony Stark in Ironman 3. Sein herumjammern mag berechtigt gewesen sien vom Charakterstandpunkt aus. Aber es hat den Film auf mich sehr ermüdent wirken lassen.
    Geändert von Dade Murphy (15.05.2017 um 11:41 Uhr)



    Mit einer Waffe im Mund spricht man nurnoch Vokale.

  10. #10
    Wanderer Avatar von sauron
    Registriert seit
    30.07.2017
    Ort
    Barntrup
    Beiträge
    1

    Standard

    Zitat Zitat von Dade Murphy Beitrag anzeigen
    Rumheulen... ja. Rumheulen bei den Fans am Beispiel Star Wars: Ich mochte die klassischen Teile. Die Prequels hingegen fand ich schlimm. Richtig schlimm sogar. Meine Meinung ist, dass Anakin in Episode 1 zu jung war, um alles in 3 Filme zu stopfen.
    Viele haben dann bei Episode 7 rumgeheult. Es sei ein Abklatsch von Ep. 4. Stimmt soweit ja auch. Dennoch habe ich den Film mehr genossen, als Episode 1-3 zusammen.
    Rogue One ist da bei mir ähnlich. "Das ist ja kein richtiger Star Wars Film mehr. Die Marke wird ausgeschlachtet." hörte man oft von Kritikern. Wenn ich mir ansehe, wie G. Lucas versucht hat, seine Marken kurz vor dem Verkauf zu zerstören, bin ich doch froh, dass Disney da etwas draus macht, das George nicht gefällt.
    Aber das ist in Deutschland ja so üblich. Alles schlecht reden, bevor es überhaupt erschienen ist. Schon jetzt zerreißen sich die Leute den Mund darüber, dass Deadpool 2 nur ein Flop werden kann.

    Auf der anderen Seite: Charaktere, die zu viel weinen. Anakin in Episode 1-3 war in meinen Augen nie Darth Vader. Ich konnte meinen kopf nicht dazu bringen, diese Verbindung aufzubauen. Das hätte den tollen Charakter der alten Trilogie einfach zerstört. Das Spock Emotionen zeigt, finde ich ok. Immerhin ist er zur Hälfte ein Mensch. Dennoch wurde es doch etwas übertrieben. J.J. ist in meinen Augen dennoch jemand, der Star Trek gerettet hat. Vergleicht man seine Filme mit den Vorgängern, so hat der Reboot von J.J. Abrams immer einen guten Unterhaltungswert gehabt. Die alten Filme hingegen waren in ihrer Qualität sehr schwankend. Wärend "Der Zorn des Khan" und "Der erste Kontakt" in meinen Augen sehr gute Filme waren, darf man "Nemesis", "Das unentdeckte Land" oder "Der Film" nicht vergessen, die eher mäßig waren.
    Schlimmer fand ich die Selbstzweifel eines Tony Stark in Ironman 3. Sein herumjammern mag berechtigt gewesen sien vom Charakterstandpunkt aus. Aber es hat den Film auf mich sehr ermüdent wirken lassen.
    Ich will nichts schlechtes über Star Wars sagen, aber trotzdem meiner Meinung nach, hat es sich schon vor langem von einem guten Film zu einfach Serie mit weltbekanntem Name und fast keinem Sujet verwandeln. In den letzten Teilen kan man kaum die Geschichte der ersten Episoden erkennen. Zuviel unlogische Kleinigkeiten erhielt Star Wars, glaube ich, die echt den Inhalt richtig zu verstehen stören.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •