Meister der Stimmen (Aaron, Rachel)

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

978-3-426-51238-8 jpg 30179586Meisterdieb Eli Monpress hat nur ein Ziel: Er will das höchste Kopfgeld erzielen, das je auf einen Dieb ausgesetzt wurde. Also entführt er kurzerhand den König. Die Magierin Miranda wird ausgesandt, Eli zu finden, doch dann übernimmt ein Schurke die Macht im Königreich, den Miranda und Eli nur gemeinsam bezwingen können.

Meinung:
„Meister der Stimmen“ ist der Auftakt der im amerikanischen bereits auf vier Bücher gewachsenen „The Spirit Thief“ Reihe. Es geht um den Dieb Eli Monpress und seine ungewöhnlichen Gefährten. Elis erklärtes Ziel ist es, dass sein Kopfgeld 1 Millionen Goldstücke betragen soll. Gemeinsam mit dem Schwertkämpfer Josef und einem Dämonen im Körper eines jungen Mädchens entführt er kurzerhand den König und stellt als Lösegeld nur die Anforderung, dass dieser das Kopfgeld um einen ansehnlichen Betrag erhöhen soll.
Doch das Machtvakuum das durch das Verschwinden des Königs entsteht, wird allzu rasch von einem finsteren Magier gefüllt, der ganz eigene Interessen hat. Die junge Zauberin Miranda, die eigentlich Eli schnappen soll, hat nur eine Chance, sie muss sich mit dem Meisterdieb zusammen tun.
Wirklich interessant ist das Magiesystem, welches uns hier vorgestellt wird. Alle Dinge, seien sie noch so gering, sind von Geisern bewohnt, die man beherrschen oder anderweitig beeinflussen kann, so man ein Magier ist. Doch Eli hat eine besondere Gabe, er kann die Geister in den Dingen überreden…
Wenn man weiß, dass Elis Charakter auf einem Mitspieler aus der D&D Runde des Mannes der Autorin basiert, wird die ganze Sache noch unterhaltsamer.
Der Schreibstil ist für ein Fantasy Buch eher modern, aber sehr angenehm zu lesen. Bisweilen sehr humorig, aber auch mit eher fantastischen Anteilen. Mich hatte das Buch schon auf der ersten Seite in den Bann gezogen. Dort überredet Eli die Tür seiner Gefängniszelle sich zu öffnen.
„Die Frage ist nicht was ich will, vielmehr ist wichtig was Du willst….“
Viele Handlungsfäden bzw. Fragen bleiben trotz der in sich geschlossenen Geschichte noch offen, so dass der Leser auf mehr hofft.

Fazit:2
Ganz klare Empfehlung für ein frisches und unverbrauchte Erstlingswerk einer Autorin die ihren „nerdigen“ Hintergrund nicht verleugnet. Eines der ganz wenigen Fantasybücher einer Autorin, das mich wirklich überzeugen konnte. Ich bin gespannt auf mehr.

Letzte Änderung am Mittwoch, 23 Januar 2013 01:52
Christoph

Christoph ist der Gründer von Helden.de und schon seit vielen Jahren mit dieser Webseite beschäftigt.
Neben Pen&Paper Rollenspielen interessiert er sich für Computerspiele (vor allem Adventure, MMORPG und RPG),
Fantasy und SF Literatur, schlechte Horrofilme und alles nerdige was er finden kann.

Schreibe einen Kommentar

RizVN Follow Us
Follow us on FacebookFollow us on TwitterFollow us on Youtube