Hinweis
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/reviews/fantasy/das_verbotene_eden_02_logan_und_gwen.jpeg'
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/reviews/fantasy/das_verbotene_eden_02_logan_und_gwen.jpeg'
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/reviews/fantasy/das_verbotene_eden_02_logan_und_gwen.jpeg'

Das verbotene Eden; Logan und Gwen (Thiemeyer, Thomas)

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Männer gegen Frauen, Frauen gegen Männer – wir befinden uns in einer apokalyptische Zukunft, die keine Zukunft zu haben scheint. Und die letzte Chance besteht im Wiederentdecken der Ldas verbotene eden 02 logan und gweniebe...

Klappe:
Seit Juna aus dem Land der Frauen geflohen ist – mit einem Mann –, fühlt sich die junge Heilerin Gwen einsam und nichtswürdig. Sie schließt sich einem Spähtrupp an, der durch verlassene U-Bahn-Schächte in die Stadt der Männer vordringen soll. Doch der Einsatz scheitert grausam, und Gwen fällt in die Hände des jungen Kämpfers Logan, der sie als Sklavin verkaufen will. Logan aber hat die Rechnung ohne seine Gefühle gemacht – und setzt damit Ereignisse in Gang, die das Ende beider Welten bedeuten könnten …

Autor:
Thomas Thiemeyer, geboren 1963, lebt in Stuttgart und arbeitete zunächst als Illustrator. Nach fünf rasanten mystischen Wissenschaftsthrillern – zuletzt "Korona" –, entdeckte er mit den "Chroniken der Weltensucher" höchst erfolgreich das Jugendbuch für sich. Mit "Das verbotene Eden – David und Juna" begann ein neuer großer Zyklus, der in einer bedrohlichen Zukunft spielt und mit "Logan und Gwen" fortgesetzt wird.

Meinung:
Wir befinden uns in einer postapokalyptischen Zukunft: ein Virus hat vor gut zwei Generationen dafür gesorgt, dass Männer in Frauen ihre Todfeinde sehen und umgekehrt. Der daraus resultierende Krieg hat die beiden Geschlechter noch weiter voneinander entfremdet, so dass nicht mehr oder weniger als die Zukunft der Menschheit auf dem Spiel steht. Inmitten dieses Chaos bahnt sich allmählich das zarte Pflänzchen der Liebe seinen Weg, denn das Virus scheint seine Stärke eingebüßt zu haben. Doch noch stehen die Vorurteile der letzten Generationen im Raum, die stärker sein können als das rationale Denken.
In dieser Welt treffen sich wie schon im ersten Band der Trilogie ein Mann (Logan) und eine Frau (Gwen), die zueinander finden müssen, deren Liebe sich auf gut 460 Seiten nach und nach entwickelt und die einer schweren Prüfung unterzogen wird. Es schadet übrigens nicht, wenn man den ersten Band bereits gelesen hat, denn nur so erkennt man besser die Entwicklung, die die Welt durchläuft.
Das Ganze lässt sich flüssig lesen und jede Lesergeneration, die das Buch in die Finger bekommt, kann eine eigene Sichtweise entwickeln. Die jugendliche Leserschaft als primäre Zielgruppe findet eine skurrile Welt mit gängigen Postapokalypsezutaten und etwas Lovestory, der erwachsene Leser findet eine gute Sci-Fi-Geschichte und der Rollenspieler kann gleich in der Welt loslegen, die gute Hinweise gibt, wie eine Stadt wie Köln in der Zukunft aussehen kann.
Alles in allem bleibt ein vielschichtiges Stück Literatur übrig, dem man allerdings ankreiden kann, dass die Schemata der Einzelbände der Trilogie recht ähnlich ablaufen. Mann trifft Frau, das Ganze ist zunächst verboten, dann kommt Liebe auf, verkompliziert die Situation und die üblichen Bösewichter (hier: Cedric) liefern Störfeuer. Es mag etwas vorhersagbar wirken, doch mit der Schwerpunktsetzung als Jugendbuch ist dies nicht als Nachteil zu werten.

Fazit:3
Ein angenehm zu lesendes Jugendbuch, das ohne Zweifel auch als all-age-Lektüre Leser aller Altersgruppen begeistern kann.

Letzte Änderung am Montag, 03 Dezember 2012 19:04

Schreibe einen Kommentar

RizVN Follow Us
Follow us on FacebookFollow us on TwitterFollow us on Youtube