Alamanch der Untoten - Kapagnenwelt

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Pathfinder Almanach UntotenBodaks, Gruftschrecken und Mohrgs.
Nicht jeder, der stirbt, findet auch seinen Weg ins Jenseits. Eine Auswahl an solch untoten Monstern versehen mit allen spieltechnisch wichtigen Werten und Hintergründen liefert der Almanach der Untoten.

Klappe:
Für die meisten Leute ist der Tod eine Befreiung, ein Übergang zu einem gerechten Lohn im Jenseits. Aber nicht jeder, der stirbt, ruht auch in Frieden. Legenden und Lagerfeuergeschichten erzählen uns von Personen, die durch ihre pure Bösartigkeit,  ihren Stolz oder mithilfe mächtiger magischer Rituale davon abgehalten wurden, zur anderen Seite hinüber zu treten. Diese verlorenen Seelen werden zu Untoten und suchen die düsteren Grüfte und lautlosen Straßen sowohl von Städten als auch von Bauerndörfern heim, um sich von den Unschuldigen zu ernähren und ihre Verdorbenheit wie eine Seuche zu verbreiten.
Der Almanach der Untoten beleuchtet 10 verschiedene untote Monster – oder Gruppenbezeichnungen von Monstern – sowohl aus der realen Geschichte als auch aus althergebrachten Überlieferungen des Fantasy-Rollenspiels. Jeder Eintrag zu einem Monster erläutert die Entstehung der jeweiligen untoten Kreatur sowie ihre Lebensweise, ihren Umgang mit ihren Opfern und anderen Untoten, Tipps und Tricks bezüglich ihrer Rolle in einer Spielerkampagne, abweichende Versionen, die das Spiel bereichern können, und noch viel mehr. Des Weiteren enthält jedes Kapitel ein einzigartiges Beispielmonster mit vollständigen Spielwerten für das Pathfinder Rollenspiel, um sofort in jedes Spiel eingebaut werden zu können.
Bodaks: Schrecken ohne Angst, verdorben durch den Anblick von Dingen, die niemals jemand hätte sehen dürfen. Geisterhafte Tote: Heulende, verräterische Todesfeen, wahnsinnige Allips, vor Zorn rasende Schreckgespenster und über alle Maßen böse Todesalbe.
Grabesritter: Krieger, deren Kampflust kein Ende kennt – nicht einmal nach dem Tod.
Gruftschrecken: Sterbliche Überreste, erfüllt vom unstillbaren Hunger nach den Seelen der Lebenden.
Leichname: Verdorbene Zauberkundige, die ihre Seele wegsperren, damit der Tod sie niemals holen kann.
Mohrgs: Untote Mörder, die sich nach ihrem Tod erheben, um wieder durch die Straßen zu schleichen.
Nachtschatten: Riesenhafte Wesen von fremden Ebenen, die alle Lebensformen des Kosmos auslöschen wollen.
Schatten: Seelen, die zu habgierig und ehrgeizig waren, um ihren Klammergriff um das Leben zu lösen.
Verschlinger: Untote Drachen, gehüllt in die Seelenenergie ihrer Opfer.
Zehrer: Geister mächtiger Zauberkundiger und Scheusale, die sich in die dunkle Dimension jenseits der Ebenen vorgewagt haben und für immer befleckt von dort zurückkehrten.
Der Almanach der Untoten ist für den Gebrauch mit dem Pathfinder Grundregelwerk und der Pathfinder Kampagenwelt gedacht, kann aber leicht in jede beliebige Fantasy-Welt übertragen werden.

Meinung:
Von der Gestaltung her ist es wieder ein sehr schöner Band der Pathfinder-Reihe. Die 64 Seiten sind auf festem Glanzpapier in Farbdruck und mit schönen und zu den beschriebenen Wesen passenden Zeichnungen ausgestattet. Die Seiten sind wie Pergament gestaltet und mit schönen Verzierungen an Rand und Kapitelanfang versehen. Leider ist die Klebebindung nicht besonders haltbar, da sich bereits nach dem ersten Durchblättern einzelne Seiten gelöst haben  - genauso übrigens auch beim Almanach der Gewölbe Golarions.

Inhaltlich befasst sich der Band mit den elf auf der Klappe beschriebenen Kreaturen bzw. Wesen. In einer kurzen Einleitung werden sie bereits knapp aufgeführt, sowie die Regeln zur Erschaffung von Untoten, in denen auch Wesen mit aufgenommen wurden, die in den beiden Pathfinder Monsterhandbüchern bereits beschrieben sind. Jede Wesenheit und deren Varianten werden dann auf jeweils sechs Seiten beschrieben. Der Aufbau ist dabei ähnlich den anderen Kampagnenbänden wodurch man leicht den Teil findet, den man sucht. Nach einem kurzen zeitgenössischen Zitat wird die Entstehung der einzelnen Untoten ausführlich beschrieben. Nach der Lebensweise, dem Lebensraum und Sozialverhalten und der Rolle im Spiel folgt die gerade für Spieler sehr interessante Aufzählung möglicher Schätze. Für den Spielleiter sind besonders die folgenden Varianten, deren Vorkommen in Golarion und die Werte eines Beispiels dieser Gattung wichtig. Abgeschlossen wird jedes Kapitel mit einer kurzen Ausführung über den speziellen mit Werten versehenen Charakter.

Wirklich wichtig sind also nur die Werte, die allerdings meist nur für das eine Wesen gilt, die Schätze und ihr Auftreten. Ob dafür wirklich ein Band von 64 Seiten nötig war, der vor allem mit Geschichten gefüllt ist, die man lesen kann, aber nicht unbedingt für das Spielen braucht, sei dahin gestellt. Ein kostenloser Download als Ergänzung zu den Werten im Monsterhandbuch wäre auf jeden Fall die für Spieler fairere Variante gewesen, in wieweit dies natürlich auch lizenzrechtlich umgesetzt werden kann, kann hier nicht beurteilt werden.  Wobei es für das normale Spiel nicht zwingend nötig ist, diesen Band zu besitzen. Er ist wohl eher für den Sammlertyp, der alles, was sich rund um Pathfinder findet, in sein Bücherregal stellen will.

Fazit: 7
Ein sehr schön gestalteter Band aus der Pathfinder-Reihe, der allerdings durch seine schlechte Klebebindung schnell in Einzelteile zerfallen kann. Inhaltlich ist er nicht unbedingt für das Spielen nötig, sondern wohl eher für die Vollständigkeit jeder Pathfinder-Sammlung. Die beschriebenen Monster sind durchaus interessant, wären aber auch in kleinerer und billigerer Aufmachung sehr gut aufgehoben gewesen.

Letzte Änderung am Dienstag, 07 August 2012 10:02

Schreibe einen Kommentar

RizVN Follow Us
Follow us on FacebookFollow us on TwitterFollow us on Youtube